Lösung in letzter Minute

DER NEUE VORSTAND formierte sich doch noch: (von links) Kassenprüferin Ingrid Hahn, Kassenwart Thomas Pauly, Vorsitzender Billy Uber (hinten), Wanderwartin Barbara Kast, Schriftführer Günther Menth (hinten) und Wegewartin Anita Welti. Foto: Gerhard

Es lag einige Spannung über der Generalversammlung des Schwarzwaldvereins Baden-Baden. Bereits im Vorfeld stellte sich die Kandidatensuche für die Vorstandsarbeit des traditionsreichen Vereins als äußerst schwierig heraus. Doch in sprichwörtlich letzter Minute wurde der neue Vorstand in der Generalsversammlung doch noch komplett.

Der Vorsitzende Markus Mackert gab einen Notruf zum Verband nach Freiburg, dass die Vereinsarbeit nicht mehr gewährleistet sei und die Auflösung drohe, falls keine neuen Vorstandsmitglieder gefunden werden.

Der Vizepräsident Werner Hillmann aus dem Kinzigtal nahm sich der Sache an und versuchte in ausführlichen Gesprächen der Zukunftswerkstatt Schwarzwaldverein Baden-Baden nach Lösungen. In der Informationsveranstaltung vor der Jahreshauptversammlung zeigte das ehemalige Vorstandsmitglied Dagmar Rumpf die Bedeutung des im Jahr 1884 gegründeten Vereins für die Erschließung und Erhaltung des Wandernetzes mit seinen Attraktionen rund um Baden-Baden.

Auch Werner Hillmann verdeutlichte in seinem Vortrag, dass einiges auf dem Spiel stünde für die Wanderwelt Schwarzwald, falls sich der Schwarz- waldverein Baden-Baden auflöse. Im touristischen Wettbewerb mit anderen Mittelgebirgsregionen sei es nicht hilfreich, wenn in Baden-Baden eine dunkle Stelle an der weitverzweigten Wanderkarte des Schwarzwaldes entstünde. Dies hätte auch weit reichende Konsequenzen für die Erhaltung des Wegenetzes.

Die sehr gut besuchte Mitgliederversammlung mit etlichen Besuchern des Bezirks Hornisgrinde unterstrich die Bedeutung der Versammlung. Zumal der Verein auch in der Kür der Wanderungen gut positioniert ist: An insgesamt 77 Wanderungen nahmen im vergangenen Jahr 1 389 Wanderer teil. Nach dem Rechenschaftsbericht und Kassenbericht von Christa Frauenkron wurde der Vorstand einstimmig entlastet.

Tatsächlich konnten in letzter Minute im Vorfeld der Zukunftswerkstatt und auf der Versammlung Lösungen gefunden werden. Markus Mackert trat aus gesundheitlichen Gründen nicht mehr als Vorsitzender an und wurde für seine Tätigkeit vom Verein ausgezeichnet. Dafür konnte im Zuge der Zukunftswerkstatt Billy Uber als Kandidat gewonnen werden.

Der gebürtige Amerikaner lebt seit 13 Jahren in Baden-Baden und sagt von sich selbst, dass er in den Schwarzwald verliebt sei. Seit dem Jahr 2007 ist er Mitglied im Schwarzwaldvereins und er
wurde einstimmig bei der Mitgliederversammlung zum neuen Vorsitzenden gewählt.

In letzter Minute auf der Versammlung stellte sich Thomas Pauly als neuer Kassenwart zur Verfügung, der ebenfalls einstimmig gewählt wurde. Neue Wanderwartin wurde Barbara Kast. Anita Welti bleibt Wegewartin und Günther Menth bestreitet auch weiterhin das Amt des Schriftführers. Neue Kassenprüfer sind Ingrid Hahn und Edith Schulz.

Mit einer moderaten Erhöhung der Beiträge für die Mitglieder konnte auch die finanzielle Situation verbessert werden. Mit zu berücksichtigen sei die Tatsache, dass auch die Abgaben an den Verband leicht steigen. Sehr viel Erleichterung war auch bei den Wanderfreunden des Bezirks Hornisgrinde zu spüren, dass mit der Vorstandslösung die Zukunft des Schwarzwaldvereins Baden-Baden jetzt gesichert ist.

Volker Gerhard, BNN